Pakt für den Sport ist beschlossen

Von Jürgen Drüke
Höxter (WB). Jetzt ist es offiziell besiegelt: Höxters Bürgermeister Alexander Fischer sowie Roland Merker, erster Vorsitzender des Stadtsportverbands, und zweite Stadtsportverbands-Vorsitzende Elke Dewender haben im Stadthaus den Pakt für den Sport unterschrieben. Es handelt sich um eine sechsseitige Vereinbarung zwischen Stadtsportverband und Verwaltung.

»Es ist unser Ziel, die Stadt Höxter noch attraktiver zu machen. Der Pakt für den Sport soll dazu beitragen«, stellte Bürgermeister Fischer heraus. Mit dem Sportstättenkonzept sei bereits viel auf den Weg gebracht worden.

Über sechs Millionen Euro sind für die Sanierung der Höxteraner Sporthallen und die Verbesserung der Sportplatzsituation vom Rat der Stadt im Haushaltsplan für 2018 genehmigt worden. »Der Pakt für den Sport soll eine gute und dauerhafte Zusammenarbeit zwischen der Stadt, dem Stadtsportverband und den Vereinen garantieren«, betonte Fischer weiter. Das Sportstätten-Entwicklungskonzept sei ein großer Fortschritt.

Ständiger Austausch ist wichtig

Roland Merker hob hervor, dass der Start zum Sportstättenkonzepts und die Gründung des Stadtsportverbands 2015 fast zeitgleich einhergegangen seien. »Wichtig ist der ständige Austausch zwischen SSV und Verwaltung. Der Stadtsportverband ist auch der Botschafter unserer Sportvereine. Alle Vereine, die Kommunalpolitiker und die Verwaltung sind gefordert und sitzen in einem Boot«, appellierte der SSV-Chef an den Zusammenhalt.

Die Verteilung der Aufgaben zwischen Verwaltung und Stadtsportverband werde durch den Pakt für den Sport unter anderem geregelt.
Die Organisation der Hallenzeiten für die Vereine übernimmt nun der SSV. »Vereine, SSV Stadt, Politiker und das Institut ikps haben mit dem Sportstättenkonzept bereits viel auf den Weg gebracht. Von den Vereinen haben wir ein positives Feedback erhalten«, lobte Elke Dewender.

11300 Bürger sind in Höxter den insgesamt 53 Sportvereinen angeschlossen. 28 Vereine und 8500 Bürger gehören davon dem Stadtsportverband an.

Neues Mitglied im SSV

Mit dem Wassersport Höxter e.V. kann der Stadtsportverband Höxter den 24. Mitgliedsverein begrüßen. Insgesamt sind in den Vereinen im SSV nun 8100 Mitglieder in Sportvereinen aktiv. Herzlich Willkommen.

Jeder Sportverein der Stadt Höxter kann dem Stadtsportverband beitreten, um so die Interessen der Sportvereine zu unterstützen und den Sport in Höxter zu fördern.

Konstruktives Arbeiten beim Workshop

Am 03.03.17 ist der kooperative Workshop mit Vertretern der Vereine und des SSV Höxter e.V., der Verwaltung und Politik gestartet. Im Rahmen des neu zu erstellenden Sportstätten-Entwicklungskonzepts für die Stadt Höxter, sollen konkrete Empfehlungen für eine nachhaltige Neuaufstellung der Höxteraner Sportstätten erarbeitet werden sollen.

Die hierfür angesetzten Termine sind:

Freitag, 03.03.2017: 18:00 – 21:00 Uhr
Samstag, 04.03.2017: 09:00 – 15:00 Uhr
Samstag, 01.04.2017: 09:00 – 15:00 Uhr
Dienstag, 16.05.2017: 18:00 – 21:00 Uhr

Die ersten beiden Termine haben bereits stattgefunden. Über Ergebnisse kann aber erst nach Abschluss der Workshops berichtet werden.
Dem Stadtsportverband geht es in erster Linie um für alle tragbare Kompromisse.
Es müssen klar definierte Ziele und verbindliche Ergebnisse erarbeitet werden.

 

Workshop startet

Am Freitag, 03.März 2017, beginnt der kooperative Workshop zur Fortschreibung der Sportstättenentwicklungsplanung der Stadt Höxter. Neben zahlreichen Vertretern der Verwaltung, der Politik und der Schulen, nehmen auch 18 Teilnehmer aus den Reihen der Sportvereine, des Stadtsportverbandes Höxter (SSV) und des Kreissportbundes teil. Insgesamt werden an diesem Workshop rund 30 Personen mitwirken.

Der SSV und seine Mitgliedsvereine stehen diesem Workshop grundsätzlich positiv gegenüber, verbunden mit der Hoffnung, dass nun auch Bewegung in die Sportstättenentwicklung kommt.

Ein Ziel dieses Workshops sollte aus Sicht des SSV sein, Verwaltung und Politik davon zu überzeugen, dass der Sport ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Höxter ist und dass er mit seinen vielfältigen Funktionen einen zentralen Stellenwert einnimmt. Es müssen notwendige Rahmenbedingungen geschaffen werden, um der Höxteraner Bevölkerung den Sport bieten zu können, den eine Gesellschaft braucht, um weiter gesund und beweglich zu bleiben. Denn eines ist unbestritten: Sport unterstützt und fördert die soziale Integrationskraft, die Gesundheit, die Bildung, das gesellschaftliche und ehrenamtliche Engagement, sowie das demokratische Handeln. Hierzu müssen Ergebnisse erarbeitet werden, die von den Vereinen akzeptiert werden und auch umsetzbar sind.

Auf keinen Fall dürfen die Höxteraner Sportvereine gegenüber den Vereinen aus Städten in der Umgebung benachteiligt werden.

KURZ und GUT Seminar „Marketing im Sportverein“

Der SSV Höxter e.V. bietet zusammen mit dem KSB Höxter e.V. das

KURZ und GUT Seminar „Marketing im Sportverein“ an.

wann: Donnerstag, 23.02.2017 von 18:00 – 22:00 Uhr
wo:     Raum 401 der Kreisverwaltung Höxter, Moltkestr. 12
(Gebäude II, Eingang 3)

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben.
Bitte benutzen Sie zur Anmeldung den beigefügten Anmeldebogen.

-Einladung zum Seminar

-Anmeldebogen

Mit Sportlichen Grüßen

SSV Höxter e.V.

Roland Merker                          Elke Dewender
(1. Vorsitzender)                       (2. Vorsitzende)

Hallennutzungsgebühren gefährden Vereine

Die geplante Erhöhung der Hallennutzungsgebühren gefährdet nach Auffassung des Stadtsportverbandes Höxter die Vereinsstruktur und das Sportangebot in Höxter. Der erste Vorsitzende des SSV, Roland Merker, hat hierzu öffentlich Stellung genommen.

Presseerklärung zur Ablehnung der Anträge zur Aussetzung der Hallennutzungsgebühren im Ausschuss für Bildung Familie und Sport

Der Rat der Stadt Höxter hat beschlossen, die Hallennutzungsgebühr rückwirkend ab dem 01.01.2016 um 250 %, auf 3,00 € je Nutzungsstunde, anzuheben und ab dem 01.01.18 auf 5,00 €.

Wir – der Stadtsportverband und seine angeschlossenen Vereine mit insgesamt 6.600 Mitgliedern – appellieren eindringlich an Verwaltung und Politik, erst das Ergebnis des Sportentwicklungskonzeptes abzuwarten und danach ein differenziertes Gebührenmodell zu erarbeiten. Insbesondere, da in den letzten Jahren schon die Fördermittel für Vereine gestrichen wurden.

Laut Aussage der Ersten Beigeordneten der Stadt Höxter am 02.11.16 in der Sitzung im Ausschuss „Bildung, Familie und Sport“ soll es auch danach weitere Erhöhungen geben.
Hier wurde ein Betrag von 13 Euro pro Stunde genannt. Für eine 1,5 stündige Trainingseinheit in der Bielenberghalle in Höxter entstünden für einen Hallenteil Kosten von 19,50 Euro. Wird die gesamte Halle benötigt, so schlagen 58,50 Euro an Hallennutzungsgebühren pro Trainingseinheit zu buche.

Die geforderten Beträge sind von den Vereinen nicht aufzubringen. So werden die vielen ehrenamtlichen Kräfte demoralisiert, anstatt deren Arbeit zu würdigen und zu unterstützen!

Um die zusätzlichen Kosten aufzufangen, müssten die Vereine ihre Mitgliedsbeiträge deutlich erhöhen. Eine solch Immense Anhebung der Mitgliedsbeiträge wird zu erheblichen Vereinsaustritten führen und die demographische Entwicklung lässt ebenfalls die Mitgliederzahlen sinken.

Dies alles lässt befürchten, dass etliche Vereine ihren Sportbetrieb erheblich reduzieren oder sogar einstellen werden.

Die Einführung der Hallennutzungsgebühr hat bisher zu keiner Verbesserung der Qualität der Hallen geführt. Im Gegenteil: Aufgrund fehlender kontinuierlicher Instandhaltung und Pflege haben sich die Missstände erhöht.

Die Hallengebühren und die vom Land NRW zugewiesene Sportpauschale in Höhe von ca. 80.000 €, die Höxter jährlich für den Sport bekommt, sollten zielgerichtet verwendet werden, um die Situation für den Sport zu verbessern.

Im Übrigen fordern die Vereine nicht nur, sondern sie bringen sich aktiv in die Sportförderung ein. Es wird Eigenleistung in Form von Pflege-, Reinigung- und einfachen Reparaturarbeiten erbracht. Die Vereine kaufen aus eigenen Mitteln Sportgeräte, die in den Hallen natürlich auch von anderen genutzt werden.

Statt die Vereine noch mehr zu belasten, ohne dass eine adäquate Gegenleistung erbracht wird, sollte es zwischen Stadtverwaltung, Politikverantwortlichen und dem Stadtsportverband einen Pakt für den Sport geben.

Die Erhöhung der Hallennutzungsgebühr gefährdet die Vereinsstruktur und das Sportangebot in Höxter!

 

 

Workshop des SSV

Am Samstag, 03. September 2016, führte der Stadtsportverband Höxter (SSV) einen Workshop zum Thema: Beteiligung der Sportvereine in der Sportentwicklungsplanung der Stadt Höxter durch. Derzeit haben sich 16 Vereine der Stadt Höxter dem SSV angeschlossen. Allein diesen Vereinen gehören über 5.100 von ca. 11.800 der in Höxter in Vereinen organisierten Bürgerinnen und Bürger an.

Der Vorsitzende des SSV, Roland Merker, konnte insgesamt vierzehn Teilnehmer zu diesem Workshop begrüßen. Für die Moderation konnte Holger Vetter vom Landessportbund gewonnen werden. Holger Vetter hat als Vereinsberater schon mehrere Stadtsportverbände in der Entstehungsphase erfolgreich begleitet. Ebenso nahmen Britta Kukuk und Thorsten Schiller vom Kreissportbund Höxter an dem Workshop teil und standen mit ihrem fundierten Wissen und reichen Erfahrungen in der Verbandstätigkeit den Teilnehmern hilfreich zur Seite. img_3375Da der Stadtsportverband Höxter sich derzeit auch noch in der Entstehungsphase befindet, befassten sich die Teilnehmer zunächst mit der Frage, welche Rolle der SSV in dem Prozess der Sportentwicklungsplanung in Höxter einnehmen soll. Als Ergebnis dieser Fragestellung kann festgestellt werden, dass man den SSV eindeutig als Vermittler zwischen der Stadt Höxter und den Vereinen sieht. Der regelmäßige Dialog mit den Vereinen und die Bündelung und Weitergabe von Informationen sind ebenfalls wichtige Erwartungen, die man an den SSV stellt. Bei der Erarbeitung der nächsten Schritte stellte sich die Erwartung, dass der SSV für alle Vereine der Stadt Höxter zur Verfügung steht, heraus. Der Wunsch aller Teilnehmer des Workshops war es, dass sich noch mehr, möglichst alle Vereine, dem SSV anschließen. Als weitere wichtige Aufgabe sahen die Vereinsvertreterinnen und Vertreter in der Bündelung der Vereinsinteressen. Die im September 2016 beginnende Vereinsbefragung durch das Stuttgarter Institut ikps aus Stuttgart zur Erstellung einer Sportentwicklungsplanung, wirft für viele Vereine Fragen und Ängste auf. Höhere Kosten und/oder weniger Sportstätten können Ergebnisse dieses Gutachtens sein.

Der Stadtsportverband Höxter wird den Vereinen hier nicht nur mit Rat, sondern auch Tatkräftig zur Seite stehen und zusammen mit den Sportvereinen eigene Recherchen über den IST-Zustand der Sportstätten anstellen.

p1050297Nahmen am Workshop teil:
Regina Beverungen (LF Lüchtringen), Doris Fischer (HLC Höxter), Matthias Meckle (Ruderverein Höxter), Michael Heine (SV Germania Albaxen), Stefan Risse (TuS Ovenhausen), Andreas Hellwig (Phönix 95 Höxter), Roland Merker (LG Höxter), Britta Kukuk (KSB), Thorsten Schiller (KSB), Holger Vetter (LSB), Wilfried Imberg (SSV Höxter), Elke Dewender (SSV Höxter), Christopher Surmann (SSV Höxter), Heidi Weege (SSV Höxter), Markus Spieker (SSV Höxter), Josef Buch (AC Höxter), Dominik Fabritz (SV Brenkhausen/ Bosseborn)

 

Stadtsportverband mit Sitz im Ausschuss für Bildung, Familie und Sport

Auf der Ratssitzung am 23.6.2016 wurde der Antrag des Stadtsportverbandes auf Sitz im Ausschuss für Bildung, Familie und Sport, einstimmig angenommen. Somit ist der Stadtsportverband ab der nächsten Sitzung im Ausschuss vertreten.