Helfer*innen gesucht

Der Weserberglandtriathlon erfreut sich seit seiner Premiere im letzten Jahr großer Beliebtheit.

In diesem Jahr haben sich insgesamt 490 Personen zu diesem Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen angemeldet.

Um einen reibungslosen Ablauf am Veranstaltungstag zu gewährleisten, bedarf es vieler engagierter Helfer, die Spaß haben Teil eines großen Helfer-Teams zu sein.

Wer Lust hat bei diesem schönen Event am Sonntag, 01.09.2019 unterstützend tätig zu werden kann sich gerne bei uns melden.

Welche Anforderungen muss ich als Helferin oder Helfer erfüllen?
-Mindestalter: 16 Jahre
-Freundliches und selbstbewusstes Auftreten
-Zuverlässigkeit
-Spaß beim Helfen und bei der Arbeit mit Menschen

Welche Leistungen erhalte ich als Helferin oder Helfer?
-Lunchpaket für den Tag (Streckenposten)
-kostenlose Verpflegung im Verpflegungszelt
-Ein kleines Geschenk
-Einladung zum Abschlussgrillen am 9.10.2019 in Höxter
-die Möglichkeit viele Leute und Gleichgesinnte kennen zu lernen

Für welche Aufgaben werden noch Helfer*innen gesucht?
-Unterstützen auf der Radstrecke: Sicherung, Weg weisen
-Helfen auf der Laufstrecke: Sicherung, Weg weisen

Nimm als Helfer bei diesem tollen Event teil und unterstütze die vielen Sportler und Sportlerinnen!

Bei Interesse bitte eine kurze eMail mit Angabe zu Name, Alter, Emailadresse, Verein und Telefonnumer an
t.schiller@weserberglandtriathlon.de

Wir freuen uns über jede Helferin und jeden Helfer!

Einladung zur Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung

Stadtsportverband Höxter e.V.

am Dienstag, 14.05.2019 um 19.00 Uhr

Konferenzraum 1 der Kreisverwaltung Höxter
Moltkestr. 12
37671 Höxter

Einladung

Mitgliederversammlung des SSV Höxter e. V.
am 14.05.2019 um 19:00 Uhr,
Konferenzraum 1 der Kreisverwaltung Höxter
Moltkestr. 12 37671 Höxter

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß der Satzung des Stadtsportverbandes Höxter e.V. § 10 Abs. 3 und § 10 Abs. 5

laden wir Sie herzlich zur Mitgliederversammlung
am 14. Mai 2019 um 19.00 Uhr in den

Konferenzraum 1 der Kreisverwaltung Höxter,
Moltkestr. 12, 37671 Höxter
ein.

Lt. Satzung ist jeder Mitgliedsverein stimmberechtigt. Darüber hinaus können die Vereine je weitere angefangene 250 Mitglieder einen weiteren stimmberechtigten Vertreter entsenden.

Hinweis: Die Mitgliederversammlung ist gemäß § 10 Abs. 9 der Satzung ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.

Mit freundlichen Grüßen

gez. gez. gez.
Roland Merker Elke Dewender Eckehard Hemesoth
(1. Vorsitzender) (2. Vorsitzende) (Leiter Finanzen)
Tagesordnung

  1. Begrüßung und Feststellung der Stimmberechtigung
  2. Bericht des Vorstandes und Aussprache
  3. Vorstellung des Kassenberichtes
  4. Bericht der Kassenprüfer und Antrag auf Entlastung
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Anträge des Vorstandes bzw. der Mitglieder
  7. Wahl eines Kassenprüfers

HLC und TuS Ovenhausen erhalten Auszeichnung für besonderes soziales Engagement

Erstmalig hat die Stadt Höxter zusammen mit dem Stadtsportverband Höxter den Preis für besonderes soziales Engagement verliehen.
Mit ihm werden Vereine geehrt, die sich in besonderem Maße um das soziale Miteinander verdient gemacht haben.

Der Preis für das vergangene Jahr ging an den Handball- und Leichtathletik Club (HLC) Höxter und den TuS Ovenhausen.

Am Dienstag, 19. März gratulierten Bürgermeister Alexander Fischer und der 1. Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Roland Merker, den beiden Vereinen und übergaben ihnen die mit dem Preis verbundene Förderung in Höhe von insgesamt €750.

Merker führte aus, dass die erstmalige Verleihung dieses Preises erst durch den vom Stadtsportverband Höxter e.V. mit der Stadt Höxter geschlossenen Pakt für den Sport und der damit verbundenen Sportfördersumme möglich geworden war.

Bürgermeister Fischer lobte die Arbeit der Sportvereine: „Unsere Vereine leisten enormes für den sozialen Zusammenhalt sowohl im sportlichen als auch im gesellschaftlichen Bereich. Ich freue mich, dass wir den TuS Ovenhausen und den HLC Höxter für ihr überdurchschnittliches Engagement mit diesem Preis auszeichnen können.“

Der TuS Ovenhausen hat die Jury, die die Gewinner auswählte, durch seine intensive Jugend- und Integrationsarbeit überzeugt. Den Verein zeichnet insbesondere aus, dass er Stützpunktverein in Programm „Integration durch Sport“ ist. Er fördert Migranten durch Sachleistungen und die Übernahme von Startgebühren und bezieht sie in alle Aspekte des Vereinslebens ein. „Wo kann man Leute besser integrieren als beim Sport? Denn beim Sport sprechen alle die gleiche Sprache“, hob der Bürgermeister hervor. Zudem hat sich der Verein im vergangenen Jahr eine Jugendordnung gegeben und als einer der ersten Vereine der Stadt einen neuen Jugendvorstand gebildet. Durch diesen werden die Jugendlichen in die Vereinsarbeit eingeführt. Mit der Kinderolympiade hat der Jugendvorstand des TuS Ovenhausen allerdings auch bereits eigene Veranstaltungen organisiert. Auch der Kindersprint wurde mit durch den Jugendvorstand veranstaltet.

Der HLC Höxter ist der größte Sportverein der Stadt und bietet ein umfangreiches Programm im Leistungs- und Breitensport an. Der Verein wird von der Jury insbesondere für sein Engagement im G-Judo ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Sportart für Menschen mit einem Handicap. In dieser Disziplin trainieren wöchentlich bis zu 25 Sportler beim HLC und bereiten sich auf verschiedene Wettkämpfe vor. Bei den Special Olympics NRW standen die Kämpfer schon auf den Siegertreppchen. „Auch Menschen mit einem Handicap sollen voll am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen ist ein wichtiger Teil davon.“, sagte Bürgermeister Fischer.

Der Preis für besonderes soziales Engagement wird jährlich verliehen. Vereine können sich formlos bis zum 30. Juni eines jeden Jahres beim Stadtsportverband um ihn bewerben. Eine Jury wählt aus den Bewerbungen die Gewinnervereine aus.

Bürgermeister Fischer hofft auch für dieses Jahr auf zahlreiche Bewerbungen: „Ich appelliere an all unsere Vereine sich zu bewerben. Wir haben in unserer Stadt sehr viel ehrenamtliches Engagement, das es wert ist geehrt zu werden.“

Bildunterschrift:
Erste Reihe: Bürgermeister Alexander Fischer, Jonas Hostmann (Mitglied im Jugendvorstand TuS Ovenhausen), Hermann Nutt (1. Vorsitzende HLC Höxter), Roland Merker (1. Vorsitzende Stadtsportverband)
Hintere Reihe: Stefan Risse (1. Vorsitzende TuS Ovenhausen), Claudia Bonefeld (Schulamtsleiterin Stadt Höxter), Nadine Pult (Stadtverwaltung), Elke Dewender (2. Vorsitzende Stadtsportverband Höxter)

Pressemitteilung der Stadt Höxter vom 20.03.2019

Software zur Hallenbelegung

Die neue Hallenbelegungssoftware soll demnächst genutzt werden. Der Stadtsportverband möchte diese am

Dienstag, 02. April 2019 um 19:30

Vereinsheim des TuS Ovenhausen

Grubestadion – Hauptstraße 82

den Vereinen der Stadt Höxter vorstellen.

Da die Buchungs- bzw. Belegungsanfragen demnächst von den Vereinen vorgenommen werden, bitten wir sie, diesen Termin wahrzunehmen.

Am gleichen Termin möchten wir uns auch mit den Vereinen, die die Bielenberghalle im 1. Quartal für Turniere nutzen, über die weitere Terminierung unterhalten.

Es ist also dringend notwendig, zu diesem Termin Vereinsvertreter zu entsenden.

Wir bitten um eine kurze Rückmeldung/Anmeldung .

Mit sportlichen Grüßen

Stadtsportverband Höxter e. V.

Roland Merker,
1. Vorsitzender

Tel. +49 5271 – 31108

mob. +49 1577 64 53 051

Mail roland.merker@ssv-hoexter.de

www.ssv-hoexter.de

Registerblatt-Nr. VR 3321

Gespräch mit Bürgermeister

Quelle: Westfalen-Blatt vom 14.12.2018

Im Gespräch bleiben

Sportstättenkonzept: Fischer wirbt um Verständnis für Aufschub

Roland Merker

v.l.: ROLAND MERKER & ALEXANDER FISCHER

 

Höxter (sos). Informationspolitik verbessern, im Gespräch bleiben, Fördermöglichkeiten ausloten: Auf diesen Fahrplan haben sich Bürgermeister Alexander Fischer und der Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Roland Merker, gestern in Sachen Sportstättenkonzept verständigt. Die Irritationen rund um den Aufschub einzelner Maßnahmen hatten Fischer dazu veranlasst, mit Merker das Gespräch zu suchen.

Aufgrund geänderter haushalterischer Rahmenbedingungen – Stichwort Gewerbesteuer-Ausfälle um etwa drei Millionen Euro – sei es nicht zu vermeiden, so Fischer, bestimmte Vorhaben erst 2020 anzugehen. Kämmerer Lothar Stadermann konkretisierte diesen Wermutstropfen bei der Haushaltseinbringung im Rat: Er komme nicht umhin, der Politik vorzuschlagen, die Sanierung der Bielenberg-Sporthalle und den Neubau der beiden Kunstrasenplätze in Albaxen und Brenkhausen jeweils um ein Jahr zu schieben. Für die Bielenberg-Sporthalle möchte die Verwaltung kurzfristig Bundesmittel aus dem Topf der Hallenbad-Förderung beantragen. Dieses Programm ist erhöht und verlängert worden. »Wir wollen trotz der hohen Förderung des Hallenbades einen weiteren Versuch wagen.«

Das 350 Millionen Euro schwere Sportförderprogramm des Landes NRW sprach Bürgermeister Fischer an. Zwar gehe es hier nur um vereinseigene Einrichtungen. »Vielleicht gelingt es uns aber, unseren Vereinen über vertragliche Vereinbarungen diese Fördermöglichkeit zu erschließen.« Im Januar will Fischer auch in dieser Frage mit den Sportlern das Gespräch suchen. Er ist ebenso wie Roland Merker guter Dinge.